“imagin’ audimax” am Freitag um 20:30 Uhr in der Shedhalle

“das einmal erleben dürfen…. den willen die welt zu verändern”

Im Wintersemester 2009 wurden die Studis in Österreich für einen kurzen Moment berühmt. Aus Protest gegen schlechte Studienbedingungen und ungleich verteilte Bildungschancen hatten sie das “auditorium maximum” besetzt und damit den größten Hörsaal an der Wiener Uni eingenommen. Kurz darauf wurden die Hörsäle weiterer Unis in Österreich besetzt und schließlich schlug der Funke über nach Deutschland und in andere europäische Länder. Am 5. November 2009 war es auch in Tübingen soweit. Aus einer studentischen Vollversammlung im Kupferbau entstand die Besetzung des Hörsals 23: #tuebingenbrennt

Die “ag doku” der Wiener #unibrennt Bewegung hat dokumentiert aus welchen Motiven Menschen tage- und wochenlang einen Hörsaal besetzt halten. In ihrem Film “imagin’ audimax” erzählen ehemalige BesetzerInnen wie sie den Protest vor fast zwei Jahren erlebt haben und welche Gefühle sie damit verbinden.

Dabei ist es interessant zu hinterfragen welche Ziele die Einzelnen mit der Besetzung verbunden haben und ob diese Ziele erreicht wurden.

Was lief schlecht? Was muss man das nächste Mal besser machen und: Soll / Wird es ein nächstes Mal geben?

Diese und weitere Fragen sollen am kommenden Freitag besprochen werden. Anlässlich des Sommerateliers der plattform “no budget” zeigen die Wiener Filmemacher am Freitag, dem 2. September um 20:30 Uhr ihre Dokumentation “imagin’ audimax” in der Shedhalle.

Im Anschluss daran freuen wir uns auf eine lebhafte Diskussion in der auch Platz sein soll für eine persönliche Reflektion der Proteste. Dazu laden wir alle Interessierten in die Shedhalle ein und freuen uns besonders über Teilnehmer der damaligen Kupferbau-Besetzung, die sich die in die Diskussion einbringen wollen.

Die Veranstaltung wird präsentiert vom Bildungsmagazin auf der Wüsten Welle, dem freien Radio für Tübingen und Reutlingen. Die Diskussion wird aufgezeichnet und evtl. später in Teilen im Radio zu hören sein.

Vorschau:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.